Subscribe:

Ads 468x60px

Sunday, July 7, 2013

Wie man Cannabis Outdoor züchtet

Cannabis Outdoor züchtet Die Outdoor Zucht sollte ebenfalls in mehrere Schritte aufgeteilt werden, in diesem Abschnitt geht es nicht um einige wenige cannabis pflanzen in Blümentöpfen auf dem Balkon, sondern um die Zucht einer größeren Menge Pflanzen im Freien. Diese Art der Zucht ist auch als Guerilla-Growing bekannt. Es ist eine sehr günstige Methode der Cannabis Zucht, allerdings mit dem Risiko verbunden das einige Pflanzen verloren gehen, da ein oder mehrere Grow Orte entdeckt werden.

Zuerst musst du einen idealen Ort finden, ein Ort welcher für andere Menschen unsichtbar ist, wo das Sonnenlicht deine Pflanzen die ganze Zeit erreichen kann und wo andere Leute es nicht riechen können. Der nächste Schritt beinhaltet die Wahl der richtigen Sorte, die Keimung der cannabis samen zu Hause und dem Wachstum der Keimlinge zu kleinen Pflanzen in Blumentöpfen, um sie auf die Bedingungen im Freien vorzubereiten. Vergewissere dich das die Erde an deinem Grow Ort vorbereitet ist und ideale Bedingungen für deine Pflanzen bietet. Wie du für deine cannabis pflanzen sorgst und vieles mehr wird hier erklärt, Schritt für Schritt um dir den Anfang so einfach wie möglich zu machen.

Den richtigen Ort finden

Der richtige Ort ist wie beschrieben, ein Ort an dem niemand deine cannabis pflanzen sehen kann, er ist ebenfalls weit genug von Orten und Wegen entfernt wo sich viele Leute aufhalten, so das auch der Geruch nicht zum Problem werden kann. Er bietet ebenso die ganze Zeit volles Sonnenlicht aus allen Richtungen. In vielen Fällen sind dies Waldlichtungen oder manche Züchter machen „Löcher“ in Maisfelder, sie schneiden den Mais ab um so Platz für ihre cannabis pflanzen zu schaffen. Mais eignet sich hierfür sehr gut, da er hoch wächst, man muss aber vorsichtig sein, ansonsten wird der Mais vor deinen Pflanzen geerntet.

Außerdem sollte der Ort für dich einfach und schnell zu erreichen sein, da du von Zeit zu Zeit nach deinen Pflanzen sehen musst. Und du musst nicht nur danach schauen, sondern es kann auch notwendig sein Wasser, Dünger, Pestizide und mehr heranzukarren. Wenn also dein Ort schwierig zu erreichen oder zu weit entfernt ist, wirst du schnell die Grenzen deiner Belastbarkeit kennen lernen.

Der richtige Zeitpunkt um deine Zucht zu beginnen

In kälteren Regionen der nördlichen Hemisphäre wie Polen, Deutschland, der Tschechischen Republik, Frankreich und ähnlichen, musst du den besten Zeitpunkt abpassen um deine cannabis pflanzen ins Freie zu bringen und so das Maximum aus dem Sommer herausholen. Für dich gibt es jedes Jahr nur eine Chance auf eine Ernte, nutze sie also sorgfältig. Abhängig von deiner ausgewählten cannabis sorte, musst du deine kleinen Pflanzen Ende April bis Anfang Juni ins Freie bringen, deine Ernte wird dann zwischen September und Oktober bereit sein. Dies bedeutet, das Ende April ein idealer Zeitpunkt ist um dich für eine Sorte zu entscheiden und mit der Keimung der cannabis samen zu beginnen, so das deine Pflanzen Mitte Mai bereit sind herausgebracht zu werden.

Wähle deine cannabis sorte

cannabis sorte
Abhängig von deinem Grow Ort, solltest du dich für eher kleinwüchsige oder großwüchsige cannabis sorten entscheiden. Wenn du Waldlichtungen zur Verfügung hast, kannst du groß wachsende Sorten nehmen, es macht sogar nichts aus wenn diese 4 Meter hoch werden, die Bäume im Wald sind normalerweise weit größer und daher in der Lage cannabis pflanzen aller Größenordnungen zu verstecken. Ein Maisfeld auf der anderen Seite ist etwas beschränkter in seinen Kapazitäten Pflanzen zu verstecken, du solltest dich also für Sorten entscheiden, welche normalerweise nicht größer wie 1,80 bis 2 Meter werden.
Außerdem verfolge die Erntezeiten der Maisfelder, so das du eine Sorte wählen kannst, welche früher wie der Mais Erntereif ist. In Waldlichtungen ist dies hingegen ebenfalls kein Problem. Vergewissere dich dazu das du auf jeden Fall eine Outdoor Sorte nimmst oder deine cannabis pflanzen werden in diesem Klima sehr wahrscheinlich eingehen.

Keimung deiner cannabis samen

Manche Leute werfen ihre cannabis samen einfach quer über ihren Grow Ort, was jedoch nicht gerade die beste Idee ist, es bietet einem nicht die optimalen Möglichkeiten zur Bestimmung der Geschlechter, hinzu kommt das man viele samen verliert, sei es durch eine Position in der sie nicht keimen können oder von Tieren gegessen werden, der Abstand zwischen den cannabis pflanzen ist auch nicht ideal, daher kommen sie sich beim Wachstum in die Quere und so weiter.
Das Beste ist es die cannabis samen zu Hause zur Keimung zu bringen, die Keimlinge in kleine Blumentöpfe einzupflanzen und sie zu einer kleinen cannabis pflanze heranwachsen zu lassen. Die kleinen Pflanzen sind dann bereit für die Zucht im Freien, da sie weit bessere Chancen haben wenn es darum geht, sich gegen Schädlinge, Pilze und schlechte Klimabedingungen zur Wehr zu setzen. Schau dir auch unseren Eintrag "Keimung der Cannabis Samen" an um mehr Informationen zur Keimung der Samen zu finden, so wie zur Handhabung der Keimlinge und wie du in alles ideales Timing bringst.

Vorbereitungen deines grow ortes

Cannabis braucht eine lockere Erde ohne Verunreinigungen. Das heißt du musst die Erde auflockern, besonders wenn du Waldlichtungen verwendest. Die Erde hier kann ganz schön fest sein und nicht gerade das widerspiegeln was Cannabis liebt. Dazu kommt das häufig einige Gebiete des Waldes stark verschmutzt sind, durch Leute welche dort ihren Müll abladen, du wirst überrascht sein was man dort so alles finden kann, angefangen bei gebrauchten Spritzen, über Autoreifen, bis hin zur Waschmaschine ist alles vertreten. So kann es auch möglich sein das einige, kleine Waldgebiete mit Altöl oder ähnlichem belastet sind, diese Belastungen müssen vermieden werden. Die Ideale Lösung ist das Mitbringen eigener Blumenerde und die Auslegung einer schön dicken Schicht für deine Cannabis Pflanzen. Sicherlich wird diese Schicht nicht dick genug sein um für alle Wachstumsphasen deiner Pflanzen auszureichen, es garantiert dir aber das deine Pflanzen die ideale Erde während der ersten Wochen haben. Nach den ersten Wochen haben deine Pflanzen bereits eine stattliche Größe erreicht und sind nicht mehr besonders empfindlich. Die Vorbereitung des Grow Ortes kann einige Tage bevor man die Pflanzen ins Freie bringt erledigt werden.

Die jungen cannabis pflanzen ins freie bringen

Die cannabis pflanzen werden einfach aus ihren Blumentöpfen genommen und in die Erde umgesetzt, wenn möglich sollte mit Dünger ein wenig gegossen werden. Aber am wichtigsten ist es eine Lösung mit Niemöl dabei zu haben, diese Lösung wird auf die Pflanzen gesprüht. Niemöl ist ein natürlicher Schutz gegen nahezu alle Arten von Schädlingen und ohne es, endet man schnell mit großen Problemen. Die Lösung mit Niemöl wird alle 2 bis 3 Wochen auf die pflanzen gesprüht. Wenn man bereits Ärger mit Schädlingen hat, so sollte es alle 10 Tage auf die cannabis pflanzen gesprüht werden.

Die pflege deiner zucht

Wie zuvor beschrieben, besprühe deine cannabis pflanzen alle 2 bis 3 Wochen mit Niemöl. Dünge deine Pflanzen ordentlich, achte darauf das du den geeigneten Dünger während Wachstums- und Blütephase benutzt. Schau alle 2 bis 3 Tage nach deinen Pflanzen, halte die Augen nach Schädlingen offen und nach anderen Dingen die deinen Pflanzen schaden könnten. Überprüfe deine Pflanzen auch nach Zeichen der Vorblüte, andernfalls kannst du die männlichen cannabis pflanzen nicht frühzeitig ausmustern. Wirf auch immer einen Blick auf die Erde, wenn sie trocken wirkt, solltest du deinen Pflanzen Wasser mitbringen. Sprühe kein Wasser oder eine Lösung mit Niemöl auf deine Pflanze während die pralle Sonne scheint, da Wassertropfen wie eine Lupe wirken können und somit in der Lage sind die Blätter zu verbrennen.

Die cannabis blütephase beginnt

Wenn sie beginnt, musst du den Dünger wechseln, behalte aber im Hinterkopf das du etwa 2 Wochen vor der Ernte mit dem Düngen aufhörst. Andernfalls könnten Rückstände des Düngers den Geschmack deines Grases ruinieren. Besuche deine cannabis pflanzen nun täglich um sie mit Wasser zu besprühen, um somit ein gutes Wachstum während der letzten Phase sicher zu stellen und um mögliche Rückstände des Düngers loszuwerden. Du solltest auch 3 bis 4 Wochen vor der Ernte aufhören deine Pflanzen mit Niemöl zu besprühen, es ist nicht unbedingt gesundheitsschädlich, beeinträchtigt aber ebenfalls den Geschmack deines Grases sehr negativ. Achte nun doppelt darauf das die Erde immer gut feucht ist, da dies während der Blütephase besonders wichtig ist. Eine schlechte Versorgung mit Wasser kann zu einer verlangsamten Produktion von Bud und Harz führen. Höre 2 bis 3 Tage vor der Ernte mit dem Gießen komplett auf, dies beschleunigt den Trocknungsprozess und hat keinen Einfluss auf die Qualität.

cannabis blütephase

No comments:

Post a Comment